21.01.2010, Donnerstag

Wolle muss morgens arbeiten, Günther fährt mit Katharina etwas Fahrrad und Brigitte ist doch erkältet und liest ein wenig. Um 11 Uhr machen wir uns los bei warmem und sonnigem Wetter. Wir besichtigen den am See gelegenen 文武 Wénwǔ-Tempel, eine riesige und sehr gut ausgestattete Anlage. Danach geht's auf die Autobahn Richtung Norden.

Einen Zwischenstop legen wir in 霧峰 Wùfēng ein zur Besichtigung des dortigen Erdbebenmuseums. 1999 hat es eine Schule mehr oder weniger völlig zerstört, ein Segen, dass dies nachts passiert ist. Man hat die zerstörten Gebäude und den um bis zu 2.80m aufgeworfenen Sportplatz gesichert und zum Museum gemacht. Es ist sehr beeindruckend und man kann noch eine Mengte über Erdbeben und Präventionsmassnahmen erfahren.

Auf der Rückfahrt machen wir noch kurz Halt auf einer Autobahnraststätte. Insgesamt wird es nun etwas spät mit der Rückkehr nach Taipei. Wir laden Katharina und einen Teil des Gepäcks aus, nehmen unseren letzten Koffer mit, holen die Stempel ab, checken im Hotel ein, bringen das Auto weg ...

Es wird 20.30, bis wir dann zu fünft ein letztes Mal gemeinsamen Essen gehen und Mengen an gedämpften Teigtaschen in uns hineinstopfen. Brigitte bekommt von Sheng-ching und Katharina eine hübsche Jacke geschenkt!

Als wir gegen 22.30 im Hotel in unser Zimmer kommen erwischt uns ein kleines Stimmungstief. Das "Angebot" des Grand Hotel ist eine 6 qm Schachtel ohne Fenster und mit einer Klimaanlage, die heftig arbeitet und sich nicht abstellen lässt. Für den Internetzugang soll man 500 NT$ hinterlegen - insgesamt eine Katastrophe für den Preis von umgerechnet 90 Euro. Wir packen gefrustet um, duschen und sind dann um 12 im Bett. Es wird eine kurze, aber doch ganz gute Nacht.