18.01.2010, Montag

Heute geht es nun in die Taroko-Schlucht. Darauf hat sich Wolle besonders gefreut, da er diese Reise vor 24 Jahren schon mal gemacht hat. Das Wetter bereitet uns heute auch grosse Freude. Kein Regentropfen am Himmel, sondern häufiger sogar mal die Sonne!

Erst einmal machen wir eine kleine Wanderung (Shakadang-Trail 砂卡礑溪步道 Shāqiǎtangxī bùdào) Richtung "3D-Cabin" allerdings nur ca. 1,5 km bis zur 5D-Cabin. Lauschig an einem Nebenflussufer entlang mit schönem Baum- und Pflanzenbewuchs.

Als nächstes folgt als einer der vielen Fotostops des Tages der Schrein des ewigen Frühlings (長春祠 Chángchūn cí). Ein kleiner Pavillon an einem Wasserfall mit Wald drumrum - wie ein ideales chinesisches Gemälde.

Nächster längerer Spaziergang ist der Besuch der Schwalbengrotten 燕子口 Yànzikǒu auf einem stillgelegten alten Straßenabschnitt.

Später laufen wir einen weiteren noch längeren alten Abschnitt entlang, den Neun-Kehren-Tunnel 九曲洞 Jiǔqǔ dòng. Kaum zu glauben, dass hier früher die normalen Busse und der gesamte Verkehr durchgingen. Spektakulär ist der Weg in die Felsen gehauen, kleinen Tunneln folgen tolle Aussichten in die Schlucht mit riesigen Felsen und Marmorblöcken.

An der Brücke der mütterlichen Hingabe (慈母橋 Címǔqiáo) beschliessen wir eine "Mittagspause" einzulegen und packen unsere Essensvorräte unter einem kleinen Pavillion mit einer Sitzgruppe aus Marmor aus. Zwei vorbeikommende europäische Wanderer berichten uns von dem Trail (??), der von Schwalbengrotte 長春祠 Chángchūn cí bis hier her geht. Den Einstieg zu der rund 7-8 Stunden dauernden Wanderung haben wir gesehen - man muss zuerst eine Hängebrücke bewältigen. Wir sind neugierig geworden und machen uns auf, den Weg von hier oben ein paar Meter entlang zu gehen. Eine lohnende Kraxelei. Günter und Wolle träumen von einem nächsten Besuch und einer gemeinsamen Durchwanderung.

Von der Brücke aus sind es nur noch 2,5 Kilometer bis zum Hotel in 天祥 Tiānxiáng. Wir haben uns für das Grand Formosa Taroko (天祥品華度假酒店) entschieden. Vom Eingang in die Taroko-Schlucht bis nach 天祥 Tiānxiáng sind es gerade einmal 22,5 km gewesen, dennoch reicht das für eine Tagesetappe.

Gesehen haben wir neben einer überwältigenden Landschaft und Flora auch wunderschöne Vögel und verschiedene Schmetterlinge.

Im Hotel gibt es Luxus mit Schwimmbad und einem riesigen Spielplatz im Untergeschoss. Natürlich nutzen wir die gesamte Infrastruktur und gehen auch im Hotel essen, natürlich im Restaurant für chinesisches Essen (es gäbe auch ein Restaurant für westliches Essen).

Nach dem Essen machen Brigitte und Wolle noch eine kleine Exkursion durchs Dorf, auf den Spuren der Vergangenheit. Wolle meint ein Gebäude (教主黨 jiàozhǔdǎng) als das frühere Youth-Hostel wiederzuerkennen. Aber in 24 Jahren ändert sich einfach eine Menge!