Dienstag, den 29.03.

Geschlafen wie ein Stein! ???! Nur etwas Tee, den der Vermieter selbst anbaut und verkauft. Er erzählt vom Verzicht auf Pestizide und dem Ersatz aus Papaya+Pflaumen-Sud. Die Teebüsche stehen direkt hinter dem Haus, der Tee ist lecker und Brigitte kauft die letzte Packung der "alten" Saison. Wir decken uns im Laden noch mit allem einigermaßen nahrhaftem ein, was das Geschäft hergibt. Dann bringt uns der "Vermieter" mit seinem Auto vorweg zum Abzweig, ab dem es zu heißen Quellen gehen soll - ca. 1 Stunde zu Fuß. Der Abstieg erweist sich als langwierig, steil und an manchen Stellen rutschig bis schmierig. In europäischem Maßstab ist die Wanderung anspruchsvoll, erst recht mit einer 7jährigen. Einmal rutscht Brigitte aus, einmal Wolle mit Katharina, wobei glücklichweise nichts passiert und zum Schluß auch einmal Günter, den es auch im Wasser noch mal richtig hinlegt. Unten am Fluss angekommen, erweist sich auch das Weitergehen zu den Quellenbassins als schwierig, so dass Brigitte mit Katharina im Kinderbecken dümpeln und Wolle und Günter ins große Becken weitergehen. Der Weg durch den Fluß ist beide Male ganz schön kalt - die Kerle kreischen richtig! Nach einem zweiten kleinen Picknick machen wir uns auf den Rückweg, den Aufstieg, der besser geht, als gedacht. Wir sind gespannt, was uns das GPS zu den Höhenwerten sagt ...

Den weiteren Weg die Straße Bergaufwärts brechen wir wegen Nebel ab und fahren talwärts. Dabei entdecken wir ein kleines Memorial (die Japaner haben die Ureinwohner ziemlich heftig bekämpft und in die Täler umgesiedelt) sowie ein weiteres Quellbecken direkt an der Straße. Kochend heiß. Es kommt auch eine Frau und hängt Eier zum Garen hinein!. Unten angekommen geht es im Tal weiter gen Süden, an Taitung vorbei bis nach Chipen, einem riesigen Badeort voller SPA-Hotels. Das erst ist uns zu teuer (6.200 NTD). Wir gehen erst einmal Essen - was dringend nötig ist!!! Bergschwein, Hirsch, Betelblüten ??? als Salat, Farnspitzen und gegrillte Heuschrecken! Dazu frisch gezapftes Bier und Kräutertee. Danach suchen wir das nächste Hotel auf - nur 2600 NTD die Nacht, mit guten großen Zimmern. Die Zimmer haben hier oft Holzfußboden und eine Stufe. Angenehm. Wir gehen tatsächlich etwa um 9.30 Uhr am Abend in den SPA-Bereich (einmal im Badeanzug über die Straße, hm ...), echt Klasse. Für diesen Tag sind wir auch noch am späten Abend recht munter! Wir haben wirklich viel erlebt und auch Katharina hat sich absolut prima gehalten. Mal sehen, wie wir morgen alle aus dem Bett kommen. So, der letzte Schluck Tee und ab ins Bett.