Freitag, 22.04.2016

Fahrt Freiburg - Lantsch/Lenz

 

Die Fahrt von Freiburg in die Schweiz zu Markus ist mit ca. 370 Kilometern nicht so weit, aber wir haben uns für die Mittagszeit verabredet, um noch die Reifen auf meiner GS zu wechseln. Die TKC70 sollen für die Albanientour durch die TKC80 ersetzt werden. Und da zumindest ich noch keinen Reifenwechsel selbst gemacht habe, wollen wir ein bisschen Puffer haben, damit wir im Zweifelsfall noch zu einer Werkstatt fahren können, um dort den Reifenwechsel vornehmen zu lassen.

Diese Option benötigen wir dann tatsächlich nicht. Wir kommen einigermaßen gut klar mit dem Reifenwechsel, obwohl sich die Profis über uns wahrscheinlich totlachen würden. Glücklicherweise hat Markus alle notwendigen Hilfsmittel wie z.B. eine Reifenmontiermaschine (manuell) und einen Kompressor in seiner Garage. Aber wenn ich daran denke, auf freier Strecke ohne Reifenmontiermaschine usw. einen Reifen wechseln zu müssen, ufff, das ist schon eine Herausforderung. Das sollte man vorher unbedingt geübt haben!

Nach dem Reifenwechsel wollen die neuen Reifen natürlich ausprobiert werden. Ich falle ein paar Mal beinahe vom Motorrad, so ungewohnt sind die Stollenreifen, vor allem, wenn sie noch so frisch sind. Höchste Vorsicht beim Einfahren der Reifen auf Asphalt!

Nach dem schönen kleinen Ausflug machen wir uns daran, die Maschinen auf den Motorradanhänger von Markus aufzuladen und sie darauf zu verzurren. Das geht recht einfach und schnell. Aber Vorsicht! Man sollte unbedingt regelmäßig die Verzurrung überprüfen! Durch die Bewegung der Motorräder beim Fahren, tendieren doch manchmal die Gurte dazu, sich aus den Verankerungen zu lösen.

Bald sind alle Sachen gepackt und die Koffer im Wagen verstaut. Luc, Markus Sohn, kommt nach Hause und wir essen gemeinsam zu Abend.

Wir sind bereits fürs Abenteuer!